abt. ohne worte

abt. deutschland wo gehst du hin

Mutter gab Vergewaltiger ihrer Tochter eine Ohrfeige und muss dafür zahlen

Als es jetzt nach acht Jahren zu einer Gerichtsverhandlung eines Vergewaltigers kam, konnte sich die Mutter der damals 13-Jährigen nicht mehr zurückhalten.Jasna V. (38) ging im Gerichtssaal auf den Vergewaltiger ihrer Tochter zu und gab ihm eine Ohrfeige. Dies wurde ihr vom Richter als Angriff gewertet und darum bekam sie eine Strafe von 1.000 Euro. Der Vergewaltiger bekam für seine Tat 28 Monate Haft.
jean luc meinte am 23. Okt, 14:10:
Hätte sie dem Richter auch noch eine geben können. 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 14:21:
emotionen und gesetze sind zwei völlig verschiedene paar schuhe ... 
dus antwortete am 23. Okt, 14:23:
recht und gerechtigkeit auch. 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 14:27:
das mag gelegentlich stimmen.

abt.: "die" gerechtigkeit - und die "wahrheit".
zwei der großen illusionen unseres verstandes. 
dus antwortete am 23. Okt, 14:38:
ich habe jetzt 2x ausgeholt, verbal, zu antworten.
und beschlossen. ich lasse es besser bleiben. 
neuro antwortete am 23. Okt, 14:46:
re emo und gesetze
wenn die täter aber emotional agieren ( aufgrund schlechter kindheit) wirds bei den richter wohl berücksichtigt.. der typ hat dem kind ein kind gemacht.

ich wäre zu schlimmeren fähig. da steh ich auch dazu. 
neuro antwortete am 23. Okt, 14:49:
übrg.
kann mir einer sagen, wieso immer wenn es einen flugzeugabstürz gibt, folgen immer welche, dito bus-unfälle, dito dacheinstürze etc. jetz haben wir in deutschland tote-kinder-mode. is doch nicht normal. ziehen sich unglücke gegenseitig an? 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 14:51:
ich auch. ich fand seinerzeit die bachmeier reaktion emotional angemessen.
[aber rational bleibt es trotzdem der falsche weg] 
dus antwortete am 23. Okt, 14:52:
rational.
#
falsch. 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 14:56:
wir können es ja machen wie in den usa: jeder bekommt 'ne wumme - und jeder kann dann nach seinem subjektiven gerechtigkeitsempfinden damit machen was er will. das wird auch unsere innenstädte wieder deutlich beleben. zumindest kurzfristig. 
neuro antwortete am 23. Okt, 14:56:
trotzdem
eine frau die sowas emotionales macht kann nicht anders. das sind dinge, die sich so ein richter als mann wahrscheinlich nicht selber ausmalen kann. ich gehe davon aus, dass männer und frauen, väter und mütter - anders emotional fühlen. ich sage nicht: schlechter/besser, ich sage nur anders. viellelicht spielen da hormone ne rolle, höchstwahrscheinlich. wenn man ein kind im bauch ausgetragen hat, wenn man das kind im bauch gestreichelt hat und geschworen hat es immer zu beschützen und dann kommt ein arsch und vergewaltugt es: das ist nicht mal emotion/reaktion: das ist mehr reflex.

menschen sind tiere. so oder so. 
dus antwortete am 23. Okt, 15:00:
ich würde so sagen, timanfaya. grundsätzlich stimme ich dir zu.
da aber unsere gesetze nicht den umständen entsprechend sind, ist rationales handeln nicht mehr "richtig" ....

eine familie wartet 8 jahre auf den prozess, verschuldet sich.
das mädchen muss abtreiben. diese menschen leiden seit jahren und sind gebrochen.

der typ bekommt 28 monate. das ist nicht angemessen.

eine ohrfeige hätte eine richterin meines erachtens anders "geahndet". 
neuro antwortete am 23. Okt, 15:02:
also 28 tage
für ne vergewaltigung ist schon ne extreme härte. das mädchen hat nich nur den seelischen scheiss sondern auch noch eine abtreibung im 5nften monat. die abtreibungen in fünften monat laufen so ab, dass man ein totes kind gebären muss. das kind wird erst kaputt gemacht mit gift, dann muss man das tot gebären. egal wie alt man ist oder sonstwas. man operiert es nicht einfach raus. man erlebt eine totgeburt und das bewusst.

wieso, warum, weiss ich auch nicht, angeblich will man die frauen schützen, von wegen später noch kinder kriegen. an die seelische belastung wird dabei nicht gedacht. wird die hebammen wehren sich dagegen, weil auch für sie, ist sowas eine enorme belastung. das gesetz bleibt aber weiter so und die hebammen müssen weiterhin behinderte-totgeburten einleiten. find ich fürchtbar sowas. sowohl für die frauen wie auch für die hebammen, aber bin wohl jetz ein bißschen OT: 
neuro antwortete am 23. Okt, 15:05:
anderseits
hätt mehr als ehrohrfeigt und ich würde gerne dafür 28 tage in den knast gehen. selbstjustiz blabla. ich weiss es ist nicht richtig. aber wäre mir egal. ich finde selbstjustiz auch nich gut, wenn sum lapalien geht, aber bei kidnervergewaltigungen da öffnen sich bei mir ganz andere hirnregionen.

vielelicht kann ich nix dafür. wegen emotional hormonell beinflusst. 
dus antwortete am 23. Okt, 15:05:
man muss sich die bealstung mal geben, anzuklagen, einen prozess durchzuziehen über jahre.
und dann so abgewatscht zu werden vom gesetz.
mit ein faktor für die immensen dunkelziffern.
es ist ein stapellauf, einen vergewaltiger anzuzeigen. 
-w. antwortete am 23. Okt, 15:05:
das hat nix mit mann oder frau zu tun
viele frauen schauen zb tatenlos zu dabei, wenn ihre kinder (oft jahrelang) missbraucht werden, einer der gründe, warum kindesmissbrauch so eine hohe dunkelziffer hat. manche menschen sind eben schlimmer als tiere. weil sie verrückt sein können, was bei tieren nicht geht.

ich mal mir nicht aus, was ich tun würde. und zwar weil ich hoffe, dass meiner tochter nicht sowas passiert. schlimmer und zwar viel schlimmer als die tausend euros (das ist abt. ishaltso, gilt auch bei jedem anderen gerichtsfall) finde ich hingegen die nur 28 monate. davon womöglich noch die hälfte bedingt und das letzte viertel geschenkt durch vorzeitige entlassung.

das find ich arg und unverzeihlich.

28 monate können mir in meinem job aus reiner unachtsamkeit passieren. weil ich zb einen ordner mal nicht richtig angelegt habe oder sonst irgendein scheiss. 
dus antwortete am 23. Okt, 15:06:
also ich würde im ersten affekt töten.
aber was will mein kind mit mir im gefängnis.
alles scheisse.

aber ich würde alles tun, dass dieser mensch kein schönes leben mehr hat.
alles was ich tun kann. 
dus antwortete am 23. Okt, 15:08:
zurück zur realität.

die folge solcher geschnehnisse sind und bleiben sprachlosigkeit.
und man wünscht sich vielleicht einfach nur ruhe. um zu vergessen.

8 jahre prozess, unfassbar! 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 15:13:
... fragt sich eigentlich niemand, warum kein staatsanwalt erwähnt wird - und warum die familie anwälte braucht [nebenklage, schon klar, aber welche?]? oder warum es anscheinend acht jahre dauert, bis es zu einem prozeß bzw. zu einem prozeßende kommt? da stehen irgendwie mehr fragezeichen als antworten im text.

[ich finde diese schnellgetippten schlagzeilen-internet-nachrichten immer etwas kurz angebunden, um auch nur ein annähernd objektives urteil über irgendeinen vorfall zu fällen] 
dus antwortete am 23. Okt, 15:15:
ist das deine meinung?
hast du zu wenig fakten um zu rationalisieren?
ich gratuliere dir.
weil für mich ist das leider ein emotionales thema.
zu emotional

ende aus -off 
-w. antwortete am 23. Okt, 15:15:
ja tim
ich glaub du hast es auf den punkt gebracht. oben auch schon (die watschn für den richter, stellvertretend für das system). 
neuro antwortete am 23. Okt, 15:16:
mütter
die tatenlos zusehen sind ein spezielles thema. menschen, die alles aufgeben und nur noch den berühmten "carpe diem" leben, hauptsache man kann wieder einschlafen und am nächsten tag, den tag so lange leben, bis man wieder einschläft. am liebsten wäre den leuten so, dass sie nicht wieder aufwachen.
wenn man die frauen vors gericht stellt, verdienen sie die gleiche strafe wie die männer, die das ausnutzen. nur leider kommen sie selten vors gericht.und die letzten kevin-schlagzeilen erzählen den rest.

jetz gibts hier das große thema in deutschland: die soziale unterschicht. um die soziale unterschicht komisch nur, den armut gabs immer, und es wird es immer geben. sollten sie lieber sich der sozialer-bildung-unterschichtschicht widmen. wo man hier einiges vorsorgen kann, kann sich später postiver auf die soziale unterschicht auswirken, armut hin oder her. 
-w. antwortete am 23. Okt, 15:18:
dus
du hast auch recht glaub ich:
>>>aber ich würde alles tun, dass dieser mensch kein schönes leben mehr hat. alles was ich tun kann.

sowas könnte ich mir auch vorstellen. aber ich würde wahrscheinlich auch versuchen, irgendwas politisch zu unternehmen. das allerdings mit wenig erfolg wahrscheinlich mit sicherheit. 
neuro antwortete am 23. Okt, 15:18:
beugen
dem system? der eigener karierre? ( politisch korrekt urteilen?) oder einfach weil mans weghaben will
(unangenehm?)

28 tage gegen ein kaputtes leben = extrem ungerecht.<-- hier muss mal ein richter die grösse zeigen. auch wenn er dafür prügel von aussen einstecken muss. irgendwer muss doch mal den anfang machen. 
-w. antwortete am 23. Okt, 15:22:
ah die unterschicht
die sorgt bloss für die spektakuläreren fälle. was mir aber im täglichen leben an soziopathen in der sogenannten "oberschicht" unterkommt, ist erschreckend. und das lässt mich auch vermuten, wo die berühmten dunkelziffern in wirklichkeit herkommen
:-( 
timanfaya antwortete am 23. Okt, 15:24:
das sind die definitiv schlimmsten. 
-w. antwortete am 23. Okt, 15:26:
richter vs politik
das ist leider das problem. körperlich/seelisches wohl steht leider in unserer gesellschaft immer noch hinter dem materiellen wohl. wie sonst lassen sich die geringen strafmaße für solche verbrechen begründen?

ändern kann das aber nur die politik, die scheissen sich aber an und überlassen diese thematik seit jahrzehnten total den rechtsradikalen. jammerlappen.

[edit: dafür staatstrauer für jeden angeschwemmten wal und jede zugesperrte scheiss-handy-fabrik, die ihre produkte nicht verkaufen können, my ass] 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:07:
28 Monate oder?
Aber keine Ahnung wie die Umstände da waren. Vergewaltigung hat ja (leider? zum Glück??) ein weiteres Band, vom Date Rape im Alkoholdunst bis hin zur anonymen körperlichen Misshandlung im Park. Wie ist überhaupt der Strafrahmen dafür? 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:09:
w, das ist sicher
Super schwierig, Strafrahmen festzusetzen. Ich würd auch nicht für viel Geld Richter sein.

Gerechtigkeitssinn des Volkes vs. (fehlender) Abschreckungseffekt vs. Kosten der Betreuung im Gefängnis vs. "Wiedergutmachung" vs. wasweissichnochalles... 
-w. antwortete am 23. Okt, 16:16:
bernhard
du verspielst grad mein wohlwollen von heute mittag ;-)

die strafrahmen sind zu niedrig, die "entschuldigungen" zu überbewertet. vergewaltigung und überhaupt sexualstraftaten gehören zu den fürchterlichsten verbrechen glaub ich und das wird weder im strafgesetzbuch (an das sich richter nun mal halten müssen), noch in der art und weise, wie verfahren geführt werden, reflektiert.

da sind die verbrecher in den gefängnissen erstaunlicherweise (?) viel moralischer: kinderschänder und vergewaltiger haben im knast kein gutes leben. na wenigstens etwas. 
dus antwortete am 23. Okt, 16:16:
uff bernhard.
ohne worte.


argh 
dus antwortete am 23. Okt, 16:18:
ah das ist mir genug für heute.
ich weiss nicht ob es nur mir so geht in dieser geselligen männerrunde.
dass ich das ganz arg finde, wie hier gesprochen wird.
aber so ist das halt. genauso ist das.

was soll man denn andres tun als schweigen...

silence. 
-w. antwortete am 23. Okt, 16:23:
neuro antwortete am 23. Okt, 16:26:
bernie
deartige tat, egal ob unter drogen/alkoholeinfluss soll gerecht geahndet werden, da sind 28 pupsig. das sind minus 28 tage im leben. die andere person hat kein leben mehr. man mus sich das ganze mal bildlich vorstellen. bild für bild, sekwenz für sekwenz. und gerecht heisst für mich: ein bißschen leiden muss er wirklich für die tat. das is mit einem monat knast nicht gemacht. 
-w. antwortete am 23. Okt, 16:33:
oh. tage?
ich dachte 28 monate. aber auch das ist viel zu wenig. die tat ist auch in 28 monaten unter schwerverbrechern nicht genug gesühnt. 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:37:
Also Moment mal
Ich habe hier kein Plädoyer für kürzeren Strafvollzug oder das wir jetzt ein so tolles System haben.

Ich habe nur gesagt, dass da - leider - viele Punkte hineinspielen. Mein persönliches Gefühl (das ist dann ein Teil vom ersten Punkt "Gerechtigkeitssinn des Volkes") geht ganz in eine andere Richtung - allerdings nicht nur bei Sexualvergehen. Gewaltsüchtige Idioten, die in einer Bar eine Schlägerei anfangen gehören meiner Meinung nach auch mal ein paar Monate eingesperrt. Die ganzen Betrüger, die andere Leute um ihr hart verdientes Geld bringen natürlich auch - vor allem die, die wegen ihrer guten Kontakte dies bisher so gut vermeiden. Ja, ich würde sogar so weit gehen, dass Leute die anderen gerne - wie man in Wien so schön sagt - eine "Goschn anhängen" um sie runterzumachen mal die ganze Härte des Gesetzes kennenlernen. Ich schaffe es ja auch, mich an die Regeln zu halten.

Allerdings weiss ich auch, dass das nicht praktikabel ist.
Ich traue mir halt hier kein Urteil zu, was einen zu geringen und was einen zu hohen Strafrahmen hat. Deswegen bin ich ja auch froh, dass ich hier weder Richter noch Gesetzgeber sein muss. 
neuro antwortete am 23. Okt, 16:39:
äh oke monate
ich hab tatsächlich 28 tage gelesen. trotzdem sind auch 28 monate zu wenig.
überhaupt. da muss was anderes pasieren. ich weiss nicht was, aber knast ist doch keine lösung, das zeigt ja das leben und die zahl der rückfälle.

ah ich sehe da keine lösung. nur eins, wäre ich die mutter, wäre mir egal, ob ich nach meiner rache in den knast gehen muss oder nicht. von mir aus lebenslang. ich hätte sowieso kein leben mehr danach gehabt. wie geht das dann überhaupt, weiter leben, wenn dein kind so misshandelt wird? 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:39:
Fr. N.,
Lt. dem Link von dir sind's tatsächlich Monate und nicht Tage. 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:42:
Hm, aber was wäre die Lösung?
Todesstrafe, möglichst zeitnah exekutiert (kein 15 Jahre dauernder Instanzenzug) - für alle Gewaltverbrecher? Alternativ Lobotomie, Kastration (das hat übrigens die BZÖ bei uns im Wahlkamp gefordert)? Na, ich weiss nicht... 
neuro antwortete am 23. Okt, 16:49:
bernie
korrigiert.

ich war wohl zu sehr mit der strafe wegen der ohrfeige berauscht. das nur eine ohrfeige, die hat ihm wohl nich sehr wehgetan.
das erinnerte mich an den fall, wo ein polizist, der dem typen, der ein kind erführt hat, prügel angedroht hat, suspendiert worden ist, und der jurastudent, der ein kind entführt und getötet hat, ihn wegen körperverletzung angezeigt hat. wäre ich die mutter des entführten kindes, würd ich ihm wohl alle 5 min einen finger abhaken, wenn er mir nich sagt, wo er mein kind versteckt hat. und es wäre mir wohl echt egal, dass ich danach für 5 jahre in den knast muss, wenn dadurch das leben meines kindes gerettet wäre.

//de.wikipedia.org/wiki/Daschner-Prozess 
neuro antwortete am 23. Okt, 16:52:
todesstrafe
ist keine strafe. is nicht die lösung.
ich kann nur für mich nicht sprechen, wenn man meinem kind was schreckliches antut, wie ich reagieren würde, wenn ich so einen typen in die finger kriegen täte. ich weiss nicht, wie die eltern das machen? ich denke an den pokemon-mord, wo ein kopfkind, abgesägt aus dem müllcontainer geborgen wurde.. ich kann verstehen dass viele sowas she robjektiv sehen und so, aber wenn ich mich ind ie eltern hinein versetze wird mir spei übel.


Komplizin im Pokémon-Mord bald frei?
Duisburg 2001: Der kleine Sedat (9) wird in eine Wohnung gelockt, grausam umgebracht und enthauptet. Der 25-jährige Mörder muss für diese schreckliche Tat 14 Jahre hinter Gitter, seine Helferin (19) bekommt 6 1/2 Jahre.
Neben der noch zuckenden Kinderleiche hatten die beiden Sex. Das Mädchen würgte Sedat letztendlich zu Tode. Jetzt schickte der Täter einen Brief an die Eltern des kleinen Jungen, in dem er seine Komplizin von aller Schuld freispricht.
Nun soll der Fall neu aufgerollt und ein Freispruch der Mittäterin erwirkt werden. Sie wies bis zum Schluss jede Schuld von sich.
 
dus antwortete am 23. Okt, 16:54:
bernhard
ich weiss nicht, ob du dir nur im ansatz vorstellen kannst, was in einer frau passiert, der sowas passiert. und zwar wenn man mal einmal, vielleicht kannst du dich einmal 1sekunde deines lebens, eine ebene weiter begeben als die körperliche. es geht um macht. es geht um missbrauch. es geht um das eindringen in den intimbereich einer anderen person. auf allen ebenen. es geht um zersplitterung. es geht um demütigung. es geht hier nicht um ein abgeräumtes bankkonto (aus dummheit?).
und es gibt keinen grund der welt. einer frau so etwas scheusliches anzutun. kein outfit, kein benehmen, kein nichts. NEIN ist NEIN.
und bei kindern - ohne worte!!!! 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 16:58:
Ahja
ich erinnere mich an den Daschner Prozess. Ja, ist schwierig - nur, der Polizist darf das halt nicht tun. Ich bin sicher, der Polizist hat genau gewusst, welches Risiko er eingeht, und hat sich entschieden es doch zu tun (und gut so! das Kind hätte ja noch leben können). Was ihn natürlich trotzdem nicht von der Bestrafung ausnehmen kann ("Folter ist prinzipiell erlaubt, ausser es kommt nichts dabei raus" geht halt nicht).

Übrigens, auf die Schnelle gefunden:
//www.kanzlei.de/srref.htm

Weiss aber nicht, ob das nicht schon wieder geändert wurde. 
-w. antwortete am 23. Okt, 16:59:
lösung gibts wohl keine befriedigende
aber eine idee wäre vielleicht nicht schlecht für den anfang: für jede einzelne tat des verbrechers das gesamte strafmaß (so kommen zb in den usa die berühmten "fünf mal lebenslänglich" zusammen).

bei uns bekommt ein vergewaltiger zwei jahre (womöglich noch mit bewährung) und ein serienvergewaltiger dann halt vier oder so. und vorzeitig entlassen können die dann auch noch werden. wegen guter führung. unglaublich.

wahrscheinlich wegen unserer vergangenheit des rechtssystems ist es bei uns nicht gesellschaftsfähig, verbrecher wirklich ernsthaft zu bestrafen.

ausser natürlich, sie haben die lieben ehrlichen mitbürger um ihre hart verdienten ersparnisse gebracht. da gibts dann selbstverständlich keine gnade. 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 17:00:
liebe dus
ich weiss nicht, ob du mit 7 von einem Fremden mal auf eine Toilette gezerrt wurdest und missbraucht wurdest.

Ich schon. 
dus antwortete am 23. Okt, 17:01:
dann versteh ich jetzt wenigstens deine reaktion.

toilettenmissbrauch ist übr. nicht mein lieblingsthema.

so genug jetzt. ich brauch jez mal eine pause

// geht rauchen. 
-w. antwortete am 23. Okt, 17:04:
nein dus
natürlich kann sich das ein mann nicht vorstellen. aber man braucht sich das nicht vorstellen zu können, wenn man ein mensch ist. und mit denen hast du es hier zu tun. also nimm ein bissl rücksicht bitte.

re todesstrafe: nicht nötig, wenn es lebenslang ohne aussicht auf bewährung gibt. aber das weiss ich nicht, obs das bei uns gibt, ich fürchte nicht. 
Bernhard_H antwortete am 23. Okt, 17:12:
Hm
"dann versteh ich jetzt wenigstens deine reaktion."

Das musst du mir jetzt erklären. Ich leide nicht am Stockholm Syndrom. 
neuro antwortete am 23. Okt, 17:14:
aus diesen gründen
und vielen weiteren, finde ich die ohrfeige strafe ungerecht.

der polizist hats angedroht, worte und taten = unterschiedliche werkzeuge.
bei uns ind er nähe wurde ein junge im fluss gefunden. ein jugendlicher hats gestanden, er hat hinweise geliefert. später, als sein anwalt kam, hat er seine aussagen widerufen, er hat sich dazu genötigt gefühlt, auszusagen.

er wurde freigelassen und sieht den eltern jeden tag in die augen. im supermarkt und so.

die mord-untersuchungsakte ist abgeschloßen, die stattsanwalschaft hat eindeutig dicht gemacht. ungelöster fall. der eine, der zuerst gestanden hat, der hinweise auf den fundort geliefert hat, wird nicht mehr verfolgt, weil auf der jacke des kindes blutspuren ( faserspuren) gefunden wurden, die aber nicht von ihm waren ( dna abgleich)

man hat nicht weiter untersucht, ob diese blutspuren von schulkindern/freunden-rängelei in der schulpause zb stammen, um zu bewiesen, dass diese blutspur mit der tat nix zu tun haben muss. aufgrund genau der blut-tatsache wurde der jugendliche freigesprochen bzw erst gar nicht angeklagt.


der zuständige polizei-beauftragte, hat sich danach umgebracht. er hat einen abschiedbrief hinterlassen, wo er meinte, er kann den eltern nich mehr in die augen schauen.

noch ein beispiel für die gerechtigkeit. 
dus antwortete am 23. Okt, 17:15:
bernie, w

ich kann einfach mit der rationalisierung des themas nicht so gut umgehn.
weil ich einfach sehr emotional bin was das angeht.
ich will hier nicht so ne männer vs frauen sache auskämpfen.
falls das so rüberkam tuts mir leid.

und bernie.
ich will dir garnichts unterstellen. keine syndrome und auch sonst nichts.
ich konnte mit deinen kommentaren absolut nichts anfangen und sie haben mich wütend gemacht.

jeder setzt sich mit diesem tabuthema anders auseinander. das habe ich zu akzeptieren.
ich weiss das. 
-w. antwortete am 23. Okt, 17:24:
ja, das ohne worte im titel
stimmt schon. es gibt wahrscheinlich keine worte, die dem gerecht werden können, was da passiert an ungerechtigkeit und grauenhaftigkeit. aber das darf nicht als ausrede gelten dürfen, für die gutmenschen tut es das aber. und deshalb können diese dinge weiter passieren und nix wird besser.

keiner traut sich drüber und in der zwischenzeit passiert es täglich unzählige male aufs neue. 
dus antwortete am 23. Okt, 17:26:
manchmal fehlen die worte einfach.

schwupss, keine worte da.
NICHTS ist da.

das ist das problem. vielleicht.
oder ein problem.

es gibt verschiedene arten zu schweigen. 
neuro antwortete am 23. Okt, 17:26:
...
ich kann sowas emotional auch nicht rational ruhig-angehen, sieht man an dem unsanften übergang von vergewaltigung gleich zum mord. da steiger ich mich sehr rein und bekomme pferde scheu-klappen. ich betrachte eine vergewaltigung wie ein mord, mord an der persönlichkeit. daran kann ich nichts ändern. 
dus antwortete am 23. Okt, 17:28:
re ....
seh ich genauso.
anschlag auf die existenz. 
dus antwortete am 23. Okt, 17:35:
mich hat mal jemand gefragt wenn ich die wahl hätte ob ich
umgebracht werden oder vergewaltigt werden nehmen würde.
ich habe mich damals für den mord entschieden.
ich dachte mir. besser gleich tot und in einem stück
als in 140.000 teile zersplittern ....

vielleicht zeigt das ein bisschen das ausmaß, wie ich zu dem thema stehe.
ich wollte hier keinem zu nahe treten.

ich finde es trotz aller schwierigkeiten gut, über das thema zu reden. auch wenn es fast unmöglich ist.
irgendwie und irgendwo muss man vielleicht mal anfangen... 
neuro antwortete am 23. Okt, 17:40:
re reden
vermutlich brauch ich eine therapie wegen meiner einstellung zu kinderschänder.
vermutlich braucht das 3/4 land eine therapie, die übrigen also ein viertel sind dann die therapeuten, die sich gegenseitig heilen.

schlimm die welt. das war schon recht vom geezusgott usw. von der MACHT, von der übermacht, dem universum-herrscher, dass ein mensch seine knapp 100 jahre ( ich = trotzdem optimist) zuleben hat und nicht länger. mehr wäre wohl nicht erträgbar. nicht mal den amish-leuten, die in einer heiler-welt leben, bleibt der leid erspart.

willkomn im postdepriblog.
heute kostenlos aber nicht umsonst! 
timanfaya (Gast) antwortete am 23. Okt, 17:56:
das ist übrigens mein persönlicher therapeutischer ansatz für meine welt: ich rationalisiere die dinge und mache sie damit emotional beherrschbar. ohne diesen weg wäre ich schon seit meiner jugend staatsfeind nr.1 ... 
neuro antwortete am 23. Okt, 18:02:
tim
das geht bei mir auch immer meistens ( rettet die blauflossen thunfische), aber leider ( oder gottsei dank) nicht bei diesem thema. irgendwo muss man die augen noch ganz weit offen habe. 
dus antwortete am 23. Okt, 18:05:
in meiner welt herrscht auch nur logik und ratio.
auch um es erträglich zu machen.
leider bin ich von daher kaum "therapierbar"..
weil ich chronisch logisch denke.

bei dem thema aber nicht.

so, bis morgen! 
neuro antwortete am 23. Okt, 18:06:
tschüssi
düssi 
-w. antwortete am 23. Okt, 18:10:
wg der therapie
möcht ich drauf hinweisen, dass die verbrecher mehr therapiert werden als die opfer. was noch schlimmer ist, den ersteren zahlen wir's auch noch. und dann hilfts nicht mal was.

ja, vergewaltigung ist schlimmer als mord, aber nicht mal für den bekommt man bei uns lebenslänglich. ich hab das gefühl ich denk schon ähnlich gnadenlos über kinderschänder wie du neuro. aber ich denke nicht, dass wir deswegen eine therapie brauchen, oh nein.

meine therapie gegen die schlechtheit der welt: weiss nicht genau, aber eins ist jedenfalls sicher. ich wende mich nicht an dritte. was auf jedenfall therapeuten ausschliesst, nicht aber mich und meine familie und freunde. 
neuro antwortete am 23. Okt, 18:13:
w
es ist doch die liebe die uns am leben hält. ist sie weg, bist du auch irgendwie weg.
hört sich nach rosamundepilcher- und nach my private dale carnegie an, ist aber unter umständen wahr. ist die liebe weg, also irgendetwas wo dein herz dran hängt, wird einem alles egal. bzw zählt nichts mehr richtig. deshalb würde man jemanden weh tun, wo mein herz dran hängt, würde ich wohl rot sehen.

ich weiss auch nicht, ob man solche gefühle unterdrücken soll oder nicht, schliesslich sind das gefühle die man noch hat.

edi noch was: ich glaube man kann sich selbst schützen und so kein ziel sein für all mögliche angriffe von aussen sein , das leben kann einen hart werden lassen. aber wenn du jemanden liebst, so wirklich, bist du dadurch genauso verletzlich. 
-w. antwortete am 23. Okt, 18:15:
übrigens
die blau(f)lossenthunfische sind mir egal. im laufe der erdgeschichte sind die arten schon mehrmals zu 80, 90% ausgestorben und trotzdem hat alles wieder von vorn angefangen. die menschen nehmen sich einfach viel zu wichtig. es geht total auch ohne uns. und sogar ohne delfine (süsse viecher, aber wer braucht die? die erde sicher nicht.) 
-w. antwortete am 23. Okt, 18:17:
neuro, das
ist ein schönes schlusswort von dir find ich. kitschig oder nicht, aber das stimmt wirklich.
[edit: verletzlichkeit ist nicht unbedingt schlecht. es ist ein risiko, gut, aber risiken soll man nicht vermeiden im leben, sondern managen] 
neuro antwortete am 23. Okt, 18:19:
w
so ganz tot bin ich noch nicht :-) an manchen tagen glaub ich sogar an die achtung:
anführungszeichen- liebe-anführungszeichen.
( abt. weissheiten kostenlos aber nich umsonst)

schönen fri-abend noch! 
-w. antwortete am 23. Okt, 18:26:
ich weiss ich weiss
ich hab ja die hoffnung nie aufgegeben bei dir :-)
abt. nix is umsonst
fri-tag hab ich ja schon seit mittag, da kommt mir doch der abnd dazu wie gerufen, näh? 
neuro antwortete am 23. Okt, 18:35:
w
nie die hoffnung aufgeben ist ganz unzufällig auch mein lebensmotto!!
übrgns. heut kommt lost! 
dus meinte am 23. Okt, 15:11:
ah kotzt mich an