under (6 feet)

oma1

das ist das gangstapärchen mein oma und mein opa.
meine oma war eine recht emanzipierte frau, für damalige zustände und mein opa war ein lustiger mensch und hatte eine ähnlichkeit mit charlie chaplin. mein opa trug stets eine schrotflinte bei sich, und meine oma hatte immer paar messer in den schuhen versteckt.

sie waren weder reich noch arm, hatten ein haus mit hausmädchen, hunden, hatten paar kolonialgeschäfte in der stadt, wo sie kolonialwaren verkauften und wo auch illegalle spiele stattgefunden haben, worauf später die läden schliessen müssten, worauf mein opa und meine oma ins ausland geflüchtet sind.

von meiner oma hab ich gelernt: geh nie aus dem haus ohne lippenstift .
von meinem opa hab ich gelernt: hab keine angst vor dem tod.

meine oma und mein opa trugen den gleichen komischen vornamen, obwohl sie zwei unterschiedliche nationalitäten hatten, das empfanden sie schon damals als eine schicksalfügung, die sie an ihre kinder weitervererbten, so ist es in unsere familie tradition , dass fast jeder in eine andere nation geheiratet hat, und es gab schon immer immer immer, irgendwelche sprachprobleme, kommunikationsprobleme bei den fammilienzusammenkommen, das wird mir fast unheimlich, wenn ich so zurückblicke.

woher meine opa und meine oma wirklich stammen, das weiss niemand, sie waren beide angeblich "vollwaise", und zufällig gibt es keine geburtsurkunden, keine verwandten, nada. das sind zuviele zufälle für meine denkverhältnisse, aber ich habe schon lange aufgehört zu forschen. soll es für immer ein geheimnis bleiben.

als mein opa im sterbebett lag, musste meine mutter ihm einen künstlichen bart anmalen und einen hut aufsetzen, weil er sagte, er kann so schäbig nicht " vor das hohe gericht treten" . dann, paar minuten vor dem tod, sagte er: ich sehe eine wiese, es ist so schön da dann starb er mit einem lächeln im gesicht. seit da hab ich keine angst vom sterben.

als meine oma starb, haben wir ihr schlafzimmer entrümpelt und haben dabei 100000 paar schuhe gefunden, sorgfältig gepflegt, in leinensäckchen.

erinnerungenanfall wegen zorra
Zorra meinte am 2. Mrz, 14:40:
Und was
habt ihr mit den Schuhen gemacht? 
neuro antwortete am 2. Mrz, 17:14:
@zorrachen
damit haben wir uns verkleidet und feine damen gespielt. meine oma liess ihre klamotten aus amerika einfliegen. wir hatten dann wunderschöne amerikanische ballkleider, mit viel tüll 
Zorra antwortete am 2. Mrz, 19:59:
Oh, wie schön!
Ich denke, das einzige lange Kleid, das meine Oma hatte war ihr Hochzeitskleid. 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 09:11:
schuhe
müssen immer geputzt sein und die sohlen dürfen niemals schief abgelaufen sein und sie müssen auf zedernholzschuhspanner mind 24 stunden trocken und traue keinen schuhen unter 100 euro 
dus meinte am 7. Mrz, 11:59:
das finde ich sehr interessant. ich finde es spannend, seine ahnengeschichte zu erforschen. endet denn die geschichte wirklich bei deinen großeltern (bzgl. waisen)? 
neuro antwortete am 7. Mrz, 12:03:
ja dus
die behaupten alle papiere sind in der holzkirche verbrannt . wir hatten alle nen verdacht dass da was mit absicht abgeblockt wird, aber wir kommen einfach nicht weiter.

wobei eine spur führt nach asien. hab ich mir so nachgeforscht, weil ich bin zwar hellhäutig, aber trotzdem ist die haut so milchcaffe. ausserdem gibst schon komische mandelaugen augen bei uns in der famillie. wahrscheinlich werd ichs aber nie erfahren. 
dus antwortete am 9. Mrz, 09:47:
ja, das sind so geheimnisse.
bei uns hat keiner keiner blaue augen.
nur ich. ok, die sind rezessiv. aber selbst um rezessiv zu sein brauchts mal welche bei den großeltern oder so... ein weiterer beweis, dass ich ein alien bin.
nun gut. so. 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 09:13:
jetz
muss ich gerade ein weing lachen wegen sök das ist lustig hier hat sich einiges verändert während meiner seereise 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 13:58:
is
heut zu hier 
neuro antwortete am 31. Mrz, 15:42:
bin jetz da penny
aber der tag soll schnell zu ende gehn